Developed in conjunction with Joomla extensions.

Volltextsuche

Die nächsten Veranstaltungen

25.06.2017
Spargelfahrten
02.07.2017
Frühstücksfahrt
09.07.2017
Kinderführungen
16.07.2017
Kinderfest
29.07.2017
Bahnen für das platte Land - Themenwochende

Das aktuelle Wetter im Selfkant

WetterOnline
Das Wetter für
Gangelt

Personenwagen 57

Fahrzeugdaten

  • Achsanordnung
2
  • Hersteller
Waggonfabrik Rastatt
  • Fabrik-Nummer
2689
  • Baujahr
1906
  • Fahrzeugmasse
9 t
  • Länge über Puffer
-
  • Bremsausrüstung
Handbremse und Druckluftbremse
  • Bremsgewicht
7 t
  • Art der Beheizung
Dampfheizung
  • Anzahl der Sitzplätze
44
  • letzte Betriebsverwaltung
Rhätische Bahn (Schweiz), Strecke Bellinzona - Mesocco
  • bei der Selfkantbahn seit
1972
  • Status
Betriebsfahrzeug

Fahrzeuggeschichte

Standardtyp aus der Frühzeit der Rhätischen Bahn (Schweiz)

Die Vorteile der Schmalspur sind im Gebirge noch gewichtiger als im Flachland: optimale Anpassung der Trassierung an das Gelände und daher niedri­gere Kosten als bei der Normalspur. Der Gebirgskanton Graubünden wird aus diesem Grund von dem heute 375 km langen Meterspurnetz der Rhätischen Bahn (RhB) erschlossen, das zwischen 1889 und 1914 entstand.

Das Erscheinungsbild der Rhätischen Bahn wurde bis 1911 ausschließlich von zweiachsigen Personenwagen mit den typischen schmalen Fenstern be­stimmt. Für den unterschiedlichen Bedarf entstan­den verschiedene Varianten. die sich vor allem in der Klasseneinteilung und der Inneneinrichtung unter­schieden. So gab es Fahrzeuge mit Holzklasse oder Polsterklasse, Mittelgang oder Seitengang. Der Wagen 57 wurde 1906 von der deutschen Waggon­fabrik Rastatt als reiner Drittklasswagen C 257 (ab 1911: 2057) gebaut; insgesamt erhielt die Rhätische Bahn 16 gleichartige Fahrzeuge.

1943 wurde der Wagen vom Stammnetz zur Bellinzona-Mesocco-Bahn, auch Misoxer Bahn genannt, im italienischsprachigen Südbünden versetzt, die da­mals ihre Eigenständigkeit aufgab und mit der Rhätischen Bahn fusionierte, jedoch keine Gleisverbindung mit dieser besaß. Hier war er bis zur Einstellung des Personenverkehrs 1972 im Ein­satz. Anschließend kam er zur Selfkantbahn. wo er seither im Einsatz steht.

Der Wagen wurde im Laufe der Zeit kaum verändert und ist noch weitge­hend im Ursprungszustand. Lediglich die Fenster in den Stirnwänden und die zusätzlichen Türflügel wurden bereits bei der RhB entfernt. 1992 erhielt er wieder eine Dampfheizung, die er ursprünglich bereits hatte und erst mit der Elektrifizierung der RhB in den zwanziger Jahren verlor. Er war der erste Wagen der Selfkantbahn mit einer betriebsfähigen Dampfheizung und ist zudem deren einziger Personenwagen mit einer Toilette.

Ein Wagen aus der gleichen Bauserie, Nr. 2060, ist heute noch bei der Rhätischen Bahn als einsatzfähiges Museumsfahrzeug vorhanden.

© Interessengemeinschaft Historischer Schienenverkehr e. V.